Herzlich willkommen bei der Stadtteilkoordination Lichtenberg Mitte!

Wir sind Ansprechpartner*innen für alle Anwohner*innen, Bürger*innen, Initiativen, Vereine, Netzwerke in den Sozialräumen Neu-Lichtenberg, Friedrichsfelde Süd und Friedrichsfelde Nord.

Wir informieren und beraten im Rahmen der Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit zu allen Themen rund um Bürgerhaushalt, Kiezfonds, Bürgerjury, Kiezmanagement, Kiezentwicklung, Nachbarschaftsinitiativen, ehrenamtliche und freiwillig engagierte Projekte.

Wir unterstützen die lokale Trägerlandschaft bei kooperativen, sozio-kulturellen Projekten und initiieren und pflegen hilfreiche Netzwerke. Unser Ziel ist es, Herausforderungen im Sozialraum gemeinsam mit den Aktiven im Kiez anzugehen und zu lösen.

Die Stadtteilkoordination ist ein gefördertes Projekt des Bezirks Lichtenberg. Wir arbeiten eng mit der Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK), der Stabsstelle Bürgerbeteiligung und weiteren Fachämtern zusammen. Gemeinsam mit dem Bezirk entwickeln wir Handlungskonzepte und Formate für eine gelebte, nachhaltige Partizipation der Menschen in Lichtenberg Mitte.

20. Dezember 2019

Theaterprojekt rund ums Ostkreuz sucht Teilnehmer*innen

Auf der Lichtenberger Seite des Bahnhof Ostkreuz ist das Theater Strahl beheimatet. Zusammen mit der Regisseurin Uta Plate sucht es ab sofort Jugendliche ab 16 und Senior*innen ab 65 Jahre für ein mehrwöchiges Theaterprojekt.

Gemeinsam mit ihnen will das Theater auf die Suche gehen nach Familien- und Zeitgeschichten, insbesondere zu den Auf- und Umbrüchen im Leben: Was wird erzählt - und was will niemand hören? Was wollen wir der nächsten Generation weitergeben oder vielleicht auch verschweigen? Wie sind individuelle Lebenswege, politische Entwicklungen und der Wandel der Kieze miteinander verwoben? Welchen Blick darauf haben wir mit 16 Jahren und welchen mit 66?

Ein erstes Infotreffen findet statt am 14. Januar 2020, 18 Uhr in der STRAHL.Halle Ostkreuz (Markstr. 9-12, Berlin-Lichtenberg). Teilnehmer*innen können anschließend kostenlos eine Vorstellung des Stücks #BerlinBerlin um 19.30 Uhr besuchen.

Interessierte können bei Katja Raykova-Merz mehr erfahren und sich dort außerdem bis zum 12. Januar 2020 anmelden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0157 76815878.

12. Dezember 2019

Aufruf zum Fotowettbewerb: Lichtenbergs versteckte Schönheiten

Anlässlich der „Nacht der Politik 2020“ lobt Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) wieder einen Fotowettbewerb aus. Mitmachen dürfen alle, es muss sich nur um einen Ort in Lichtenberg handeln. Denn es zählt nicht wo man herkommt, sondern wo man sein möchte, so Grunst. Die Fotos müssen nicht aktuell sein, aber die Orte sollte es noch geben.

Die ansprechendsten Motive wählt der Bezirksbürgermeister gemeinsam mit den Lichtenberger Stadträt*innen aus. Nach der Jurysitzung werden alle Beiträge im Rahmen der „Nacht der Politik“ am 6. März 2020, von 17 Uhr bis Mitternacht im Rathaus Lichtenberg ausgestellt. Unter allen Einsendungen werden drei Preisträger*innen ermittelt. Der Bezirksbürgermeister wird im Ratssaal die Gewinner*innen bekanntgeben und Preise überreichen. Das Gewinnerbild wird auch in den Rathausnachrichten veröffentlicht. Zu gewinnen gibt es unter anderem Eintrittskarten für den Tierpark und Kinogutscheine.

Teilnahmebedingungen: Jede teilnehmende Person darf ein Foto in Papierform (mindestens DIN A5) oder ein digitales Bild (mindestens 11 x 15 Zentimeter und 300 dpi) einreichen. Die Beiträge können im Raum 118 oder 112 im Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße 6 in 10367 Berlin persönlich abgegeben oder per E-Mail unter dem Stichwort „Verborgene Schönheiten“ an die Pressestelle des Bezirksamtes geschickt werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Alle Arbeiten müssen folgende Angaben enthalten: Name, Vorname, Alter, Adresse, Telefonnummer, Titel des Werkes. Alle Teilnehmenden erlauben dem Bezirksamt Lichtenberg, die Fotos bei Nennen des*der Urheber*in abzudrucken oder anderweitig zu veröffentlichen. Achtung: Die eingereichten Fotos werden nicht zurückgeschickt!

12. Dezember 2019

Aufruf: Engagierte Frauen für den Lichtenberger Frauenpreis 2019 gesucht

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März 2020 lobt das Bezirksamt erneut den Lichtenberger Frauenpreis aus. Dieser wird an Einzelpersonen, Projekte oder Initiativen vergeben, die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzen. Sie fördern die Geschlechterdemokratie oder setzen sich für die Chancengleichheit von Frauen und Männer in allen Lebensbereichen ein.

Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) ermuntert alle Lichtenberger*innen, Vorschläge einzureichen. Über die Vergabe des Preises entscheidet dann eine Jury, die sich aus Vertreter*innen des Bezirksamts, der Bezirksverordnetenversammlung und aus Mitgliedern der Zivilgesellschaft zusammensetzt.

Der Frauenpreis ist mit 500 Euro dotiert. Er wird auf einer Festveranstaltung am 7. März 2020 überreicht. Bis zum 27.Januar können Vorschläge und Eigenbewerbungen mit prägnanten Begründungen per E-Mail an die Gleichstellungsbeauftragte des Bezirksamts, Majel Kundel, gesandt werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Telefon: 030 90296-3320).

09. Dezember 2019

Rosenfelder Ring: Neuer Termin für Anwohner*innenversammlung

Die ursprünglich geplante Informationsveranstaltung zur Stadtentwicklungsplanung für das Gebiet Rosenfelder Ring am 01. November musste aufgrund des großen Interesses, dem der Veranstaltungsraum nicht gewachsen war, verschoben werden. Jetzt wurde dafür ein neuer Termin in einem größeren Veranstaltungsort gefunden:

Am Mittwoch, 08. Januar 2020, 18 Uhr in der Kirche der ev. Paul-Gerhard-Kirchengemeinde (Am Tierpark 28, 10315 Berlin).

Dort soll die Rahmenplanung für den Rosenfelder Ring vorgestellt werden, vor allem wird es um den geplanten Neubau einer Grundschule gehen. Anwesend sein werden u.a. die Stadträtin für Stadtentwicklung, Birgit Monteiro, sowie Expert*innen der zuständigen Fachämter.